Project LOGICAL – transnational logistics' improvement through cloud computing and innovative cooperative business models - Project website about the transnational logistics cloud project LOGICAL

Förderung & Projekthintergrund

Das Projekt LOGICAL wird vom CENTRAL EUROPE Programm geleitet und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Das Projekt-Budget beträgt 2.943.876,00 € (80 % EU-Fördermittel).

Durch die strategisch wichtige Lage von Zentraleuropa zwischen den führenden Industrieregionen Europas und den wachsenden Märkten Osteuropas erfährt die effiziente Steuerung der Warenflüsse eine wachsende Bedeutung. Der Logistikbranche kommt hierbei die wichtige Aufgabe zu, das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der neuen Märkte zu unterstützen. Durch die hohe Komplexität der Güterflüsse sind moderne Informations- und Kommunikationstechnologien notwendig, um die Anforderungen der arbeitsteiligen Wirtschaft zu erfüllen. Vor diesem Hintergrund ist es passend, dass 6 logistische und wirtschaftliche Kernregionen in Zentraleuropa ihre Kompetenzen bündeln, um die Potenziale des Cloud Computings für die ansässigen Logistikunternehmen zu erschließen.

Hierbei können zahlreiche technologische Innovationen auf dem Forschungsprojekt „InterLogGrid“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) übernommen und die bereits erfolgten Entwicklungen zur vollen Einsatzfähigkeit weiterentwickelt werden.

LOGICAL adressiert folgende Strategien:

  1. die Verbreitung technologischer Innovationen für Logistikunternehmen
  2. die Verfügbarkeit und Nutzung moderner Logistik-IKT-Dienste
  3. die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Logistikunternehmen im Besonderen und Logistikregionen/-standorten im Allgemeinen
  4. die engere Kooperation zwischen Forschung und Anwendungspraxis
  5. die Verbesserung menschlichen Fähigkeiten zur Anwendung innovativer IKT-Tools
  6. nachhaltiger Güterverkehr.

(1) Der Aktionsplan der Europäischen Kommission für Güterverkehrslogistik (COM (2007) 607) identifiziert den möglichen Beitrag von fortgeschrittenen IKT-Tools in Bezug auf intermodale Transporte, Fracht-Management und verbesserte Verbindungen zwischen Unternehmen, Infrastruktur-Anbietern und Verwaltungen als primäre Maßnahmen. Der Aktionsplan beschreibt die Vision des „Internet der  Fracht“, in dem Informationen über logistische Geschäftsprozesse auf einfache und sichere Weise über das Internet zur Verfügung gestellt werden. Das Cloud Computing Konzept in LOGICAL versucht diese Vision in Form eines universellen Ansatzes technologisch zu verwirklichen. Das Ziel ist die informationstechnische Verbindung von sechs Logistik-Clouds in den sechs Logistik-Hubs in Zentraleuropa zu einer transnationalen Logistik-Cloud. Der gewählte Cloud Computing Ansatz repräsentiert eine hochinnovative Technologie, wie es beispielsweise im Rahmen der letzten CeBIT hervorgehoben wurde. Die Einführung der neuen Tools verstärkt die Kapazitäten der Unternehmen, um die neuesten Forschungsergebnisse in ihrem Alltag der Logistikbranche anwenden.

(2) LOGICAL fördert Cloud Computing als bahnbrechende IKT-Innovation um die Interoperabilität in der Logistikbranche zu erleichtern. Die Einführung der neuen Tools in sechs führenden Logistik-Hubs in Mitteleuropa erfolgt gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft als gleichberechtigte Projektpartner. Mithilfe der Durchführung von Workshops und Befragungen wird die enge Einbeziehung der Logistikunternehmen sichergestellt.

(3) Das Projekt trägt zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der multi-modal-Logistik-Hubs als Standorte für zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen bei und damit implizit auch zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Gewinne der Logistikunternehmen an diesen Standorten. Das erste Ziel ist erreicht, wenn die kleinen und mittelständischen Logistikunternehmen ein integriertes System verwenden können, um gemeinsam Geschäft und neue Aufträge zu akquirieren abzuwickeln. Besonders kleine Logistikunternehmen können durch diesen Ansatz die hohen Einstiegskosten bei der Nutzung moderner Logistik-Software senken und leichter mit anderen Unternehmen und Partnern zusammenarbeiten.

(4) LOGICAL unterstützt die Zusammenarbeit zwischen der Anwendungspraxis und den Forschungseinrichtungen. Dies kommt durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Projektpartner und deren Zusammenarbeit zur Geltung. Die Projekt-Methodik sieht eine enge Abstimmung bei der Entwicklung der Logistik-Cloud-Software vor und versucht, die Kompetenzen beider Seiten zu kombinieren.

(5) Um sicherzustellen, dass die Einführung der neuen Tools den Fähigkeiten der Endanwender (Mitarbeiter von Logistikunternehmen) entspricht, werden regionale, als auch transnationale Seminare und Workshops organisiert. Weiterhin ist die Entwicklung einer E-Learning-Plattform vogesehen. Durch die Erhöhung des Humankapitals der Logistikunternehmen steigt deren Produktivität und Leistungsfähigkeit.

(6) Die Fähigkeit der „LOGICAL-Cloud“, transnationale Güterströme zu steuern und zu optimieren, ermöglicht es den beteiligten Transport-, Umschlags- und Lagerunternehmen ihre Attraktivität für weitere Verlader aus Produktion und Handel zu erhöhen. Durch ihre neu dazugewonnene Fähigkeit, mithilfe einer innovativen Kommunikationsplattform (= der LOGICAL-Cloud) flexibel ihren Beitrag im Rahmen länderübergreifender Wertschöpfungsketten zu leisten, erhöhen Sie ihre Attraktivität auf andere Verlader aus Produktion und Handel, auch ihre Güterflüsse unter Zuhilfenahme der LOGICAL-Cloud zu organisieren. Aus den Möglichkeiten für die Transportoptimierung ergeben sich weiterhin positive Effekte für den Umweltschutz, beispielsweise durch die Reduzierung unnötiger Fahrten, wodurch CO2-Einsparungen entstehen.

Schematische Darstellung weltweiter Warenströme
(Quelle: PSI Logistics GmbH)

Für Begriffsbestimmungen siehe Glossar.