Project LOGICAL – transnational logistics' improvement through cloud computing and innovative cooperative business models - Project website about the transnational logistics cloud project LOGICAL

Projekt

Das Projekt wird von 6 Infrastrukturbetreibern gefördert, die von Wirtschaftsförderungseinrichtungen und Logistikcluster-Betreibern unterstützt werden. Die Partnerschaft wird durch die Beteiligung eines Forschungsinstitutes und zwei Universitäten komplettiert, die umfangreiche Kapazitäten zur Entwicklung innovativer IT-Lösungen in der Logistikbranche in das Projekt einbringen. In ihrer Hand liegt die Entwicklung eines einheitlichen Standards für Cloud Computing in der Logistik („Logistik-Cloud-Architektur“) und die Unterstützung aller Projektpartner bei der technischen Realisierung.

Alle Partner arbeiten beim Test und der Verknüpung der transnationalen Logistik-Clouds zusammen, um den Multi-Cloud-Ansatz hinsichtlich seiner Anwendungsfähigkeit und Praxistauglichkeit zu testen. Während der gesamten Projektdauer werden an den Standorten Maßnahmen zur Sensibilisierung und Einbindung der Endanwender durchgeführt, darunter Workshops, lokale Projektgruppensitzungen, Befragungen und Konferenzen. Die enge Beteiligung der Unternehmen und ihrer Vertreter gewährleistet, dass die erarbeiteten IT-Lösungen im operativen Geschäft einsetzbar sind und die Bedürfnisse der Unternehmen erfüllen.

Die Kernergebnisse des Projektes sind:

  • ein universeller Standard für Cloud Computing in der Logistik
  • die Dokumentation mehrjähriger Tests von Logistik-Clouds an 6 verschiedenen Logistik-Hubs
  • eine voll funktionsfähige transnationale „LOGICAL Cloud“
  • eine Online-Plattform zur Darstellung der Dienstleistungen und Kapazitäten von Logistikunternehmen
  • Geschäftspläne und langfristige Wartungsverträge zur Sicherung der dauerhaften Verfügbarkeit und Finanzierung der entwickelten IT-Lösungen

Die Integration von Cloud Computing in die täglichen Arbeitsabläufe von Logistikunternehmen und Infrastrukturanbietern ist das Hauptanliegen des Projekts LOGICAL. Dies bewirkt eine höhere Wettbewerbsfähigkeit der Akteure, indem die unternehmens- und länderübergreifende Zusammenarbeit erleichtert wird und gleichzeitig durch die Bündelung von Transporten nachhaltige Transportmöglichkeiten besser genutzt werden. Die Projektergebnisse werden auf vielfältige Weise verbreitet, beispielsweise durch Vorträge während Konferenzen und Kongressen, in Form wissenschaftlicher Artikel und Pressemitteilungen, sowie von Showcase-Präsentationen zu anerkannten Logistik-Messen.

Ausschnitt aus einer Logistik-Ontologie als Basis für einen Cloud Computing Standard in der Logistik (Quelle: Karlsruhe Institute of Technology (KIT), University of Hohenheim)

Generelle Projektziele

Durch die Entwicklung und Einführung hochinnovativer Logistik-IT-Lösungen auf Basis von Cloud Computing trägt das Projekt zur Verbesserung der Interoperabilität zwischen multi-modalen Logistikakteuren der zentraleuropäischen Logistik-Knoten bei. Hierbei werden verschiedene Zielstellungen verfolgt:

  1. Die Stärkung der Logistikbranche durch die bessere Durchdringung mit modernen IT-Lösungen
  2. Die Verbesserung der Kosteneffizienz in der Logistik durch die Reduktion der Transaktionskosten bei B2B-Kooperationen
  3. Die Verbesserung intermodaler Kooperationen auf Basis eines einheitlichen Logistik-Cloud-Systems („LOGICAL Cloud“)
  4. Die Förderung der internen Integration in Mitteleuropa durch die Entwicklung und Realisierung eines universellen Kooperationsansatzes für die (zentral-)europäischen Logistik-Hubs.
  5. Die Förderung von Logistikkooperationen zwischen Logistikakteuren entlang der TEN-T Korridore

LOGICAL zielt damit auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der zentraleuropäischen Logistikbranche, speziell der kleinen und mittelständischen Logistikunternehmen. Diese werden durch den Einsatz von Cloud Computing in die Lage versetzt, leistungsfähige Logistik-Managementsysteme auf pay-per-use-Basis einzusetzen, wobei die Implementierungskosten hierfür sehr gering sind.

Das gemeinsame Konzept der Entwicklung, Erprobung und schließlich Markteinführung führt zu einem starken Wissens-Netzwerk der mitteleuropäischen Logistik-Hubs unabhängig von den Entwicklungsbemühungen der etablierten Logistik-Korridore.

Die zu entwickelnde Logistik-Cloud-Architektur soll:

  • einen besseren Zugang zu den Logistiksystemen der logistischen Global Player (z.B. Lufthansa Cargo) und der institutionellen Akteure (z.B. Infrastrukturanbieter) ermöglichen
  • die Frachtbündelung und damit Kostensenkung einzelner Logistikunternehmen unterstützen (beispielsweise durch die Zusammenstellung von ganzzügen anstatt einzelner straßengebundener Transporte)
  • ein transnationales Rahmenwerk für die Kooperation von Logistikakteuren bieten (beispielsweise zur Optimalen Auslastung der Transportkapazitäten)

Darüber hinaus wird die Attraktivität der teilnehmenden Logistik-Hubs als geeignete Investitionsstandorte für Unternehmen verschiedener Branchen erhöht, die auf leistungsfähige Logistikdienstleistungen angewiesen sind. Hierbei kann das Vorhandensein einer lokalen Logistik-Cloud diverse Zeit-, Kosten- und Effizienzvorteile für produzierende Investoren und andere verladende Unternehmen bedeuten, wenn die ansässigen Logistikunternehmen ihre Dienstleistungen über die lokale Logistik-Cloud anbieten und damit eine regional einheitliche Kommunikationsplattform geschaffen ist.

Innovative Elemente und Projektansatz

Das Wachstum des weltweiten Warenaustauschs führt zum globalen Wettbewerb um ein effizientes Frachtmanagement von Logistikunternehmen. Die zunehmende Ersetzung von Lagerkapazitäten durch just-in-time-Lieferungen erhöht den Leistungsdruck auf Logistikakteure und erfordert den Einsatz hochentwickelter Informations- und Kommunikationstechnologien zwischen den Unternehmen zur effizienten Steuerung ihrer Unternehmensabläufe. Hierdurch steigt der notwendige Kapitaleinsatz für moderne IT-Lösungen, wobei gleichzeitig die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an geänderte Marktbedingungen gefordert ist.

Ein innovatives Ziel des Projektes ist hierbei die Bereitstellung einer IT-Lösung, mit deren Hilfe die Logistikunternehmen ihre operativen (IT-)Kosten senken, Fracht mit gleichem Bestimmungsort bündeln und länderübergreifende Warenströme organisieren können. Der Einsatz von Cloud Computing in der Logistik liefert hierfür eine geeignete technologische Basis. Bisher wird dieser hochtechnologische Ansatz insbesondere von ostasiatischen Logistik-Hubs (z.B. in Hongkong und Singapur) verfolgt, welche die Potenziale erkannt haben.

Die Methodologie des LOGICAL-Projekts beinhaltet damit gleichzeitig einen innovativen Prozess, der auf die Entwicklung lokaler Logistik-Clouds in den Partnerregionen abzielt (Multi-Cloud-Ansatz), die virtuell miteinander verbunden werden. Innerhalb dieser Cloud stehen cloud-basierter Logistik-Software-Komponenten bereit, die von den regional ansässigen Logistikakteuren dadurch auf lokaler und transnationaler Ebene genutzt werden können. Um dieses finale Projektergebnis zu erzielen, wird im Rahmen der Konzeptionsphase eine transnationale Cloud-Architektur definiert. Diese einheitliche Architektur garantiert, dass die lokalen Logistik-Clouds (in den einzelnen Regionen) später auf transnationaler Ebene verbunden werden können. Hierdurch wird die spätere „Zuschaltung“ weiterer Logistik-Cloud anderer Regionen sichergestellt, deren Clound auf der gleichen Architektur basiert. Zur Gewährleistung der operativen Anwendung der Logistik-Clouds nach dem Projektende ist während des Projektes die kontinuierliche Beteiligung von Unternehmen und ihren Vertretern in allen Entwicklungsstadien vorgesehen.

Schematische Informations- und Güterflüsse in der Logistik bei zentraler Koordination durch einen Logistikdienstleister
(Quelle: Universität Leipzig – Institut für Wirtschaftsinformatik)

Für Begriffsbestimmungen siehe Glossar.